Ögussa HOME Edelmetallhandel Incentives Edelmetallankauf Galvanik Lottechnik Technische Metalle Schmuckmetalle Wir über uns HOME

 Löttechnik
 Produktübersicht
 Anwendungs-
empfehlungen
 Datenblätter
Fachartikel
 Wenn es ums Löten geht ...
 Hartlöten
 Löten von Aluminium und Aluminium-Legierungen
 Löten und Schweissen von Kupfer u. Kupferlegierungen
 Löten von Kupferrohren in der Installationstechnik
 MIG-Löten von verzinkten Stahlblechen
 
Grundinformation
Zusatzwerkstoffe
Brennerführung
Festigkeit
 Entfernung von Flussmittelresten
 Induktionslöten
 Normen
 Seminare
 Ansprechpartner
 Katalog bestellen
  Home

    MIG-Löten von verzinkten Stahlblechen   Als PDF-Datei


    Grundinformation über das MIG-Löten von verzinkten Stahlblechen

 

Schweissen von verzinkten Stahlblechen :

Zink beginnt bereits beim Zünden des Lichtbogens zu verdampfen. Diese Zinkausdampfung führt beim Schweissen zu Porenbildung, Bindefehlern und zu einem instabil brennenden Lichtbogen. Verwerfungen bzw. Verzug im Dünnblechbereich sind zu berücksichtigen.
Eine alternative zum Schweissen von verzinkten Stahlblechen, ist das MIG-Löten mit dem Bronzedraht
Silox R 1 S und der Aluminiumbronze Silox R 4 A.
Der Schmelzbereich der Lotzusatzwerkstoffe liegt zwischen 965°C und 1040°C.
Durch die geringe Arbeitstemperatur, ca. 500 °C unter dem Schmelzpunkt des Grundwerkstoffes kommt es nur zu einem minimalen Abbrand der Zinkschicht. Die Lötnaht ist auf Grund der Legierungsbestandteile Korrosionsbeständig. Der minimale Zinkabbrand in unmittelbarer Nähe der Lötnaht wird durch die kathodische Schutzwirkung des Grundwerkstoffes vor Korrosion geschützt. Bei der Werkstoffpaarung Eisen/Zink, (verzinkten Stahlblech) bewirkt im Falle einer Oberflächenverletzung (Zinkabbrand) die Ausbildung kathodischer und anodischer Bereiche. Auf Grund des unterschiedlichen Werkstoffpotential gibt das unedlere Metall (Zink) als Anode laufend Zinkionen an das edlere Metall Eisen (Kathode) ab. Diese Schutzwirkung ist aber nur auf eine Distanz von 1-2 mm Breite möglich.

 
 
Material
Schmelzpunkt oder Bereich
Siedepunkt
Zink
419 °C
915 ° C
Stahl
1500 °C
965 - 1035 °C
1030 - 1040 °C
  
 

Vorteile :

     • Arbeitstemperatur liegt ca. 500 °C unter dem Schmelzpunkt des Grundwerkstoffes
     • minimaler Abbrand der Zinkschicht - kathodische Schutzwirkung des Grundwerkstoffes in unmittelbarer        Nähe der Lötnaht. Diese Schutzwirkung wirkt auf die Distanz von 1-2 mm der unbeschichteten Fläche.
     • keine Korrosion der Lötnaht
     • niedrige Wärmeeinbringung geringer Verzug bzw. Verwerfung des Bleches, durch 20% geringere        Streckenenergie
     • nahezu spritzerfreie Lötnaht
     • keine Nachbearbeitung der Lötnaht, da kaum Spritzer

Die Rückseite des verzinkten Stahlbleches wird durch das WIG oder MIG-Löten nicht beschädigt.
Es kommt maximal zu einem Anschmelzen der Zinkschicht jedoch zu keiner Verdampfung der Zinkschicht.

  
 

Stand: 25.01.2009


 
© 2009 Ögussa - Österreichische Gold- und Silber-Scheideanstalt Ges.m.b.H., A-1235 Wien, Tel. +43 / 1 / 866 46-0, e-mail:office@oegussa.at
  česky | deutsch | english | español | français | italiano | magyar

Edelmetallhandel Incentives Edelmetallankauf Galvanik Lottechnik Technische Metalle Schmuckmetalle Standort Wir über uns HOME