Registrieren | Einloggen Derzeit keine Preisbindung

Die Welt der Edelmetalle

2.1 Hartlöten von Kupfer

Das Hartlöten von Kupfer wird bei Arbeitstemperaturen von 600 - 900 °C ausgeführt und bietet gegenüber dem Schweissen den Vorteil einfacher Ausführung.

Es sind folgende Verbindungen mit Schweiss- und Lötbrenner oder Ofen- und Hochfrequenslöten gebräuchlich:

Neben den für das lötgerechte Konstruieren gebräuchlichen Spaltformen kommt bei Rohren die Kehlnaht in Betracht, wenn zähflüssige Phosphorkupfer- oder Messinglote verwendet werden. Silberlote mit 20 bis 45 % Silber zählen zu den wichtigsten Hartloten.

Cadmiumfreie Silberhartlote nach DIN EN ISO 3677

Für Verbindungen die mit Lebensmitteln bzw. Trinkwasser in Berührung kommen.
Für Lötstellen mit Betriebstemperaturen bis 200 °C

SilberhartloteSchmelzbereichArbeits-
temperatur
Ögussa 5600620 - 655 °C650 °C
Ögussa 5507630 - 660 °C660 °C
Ögussa 4576640 - 680 °C670 °C
Ögussa 4404675 - 735 °C730 °C
Ögussa 3476630 - 730 °C710 °C
Silox S 50690 - 810 °C790 °C

Hartlötflussmittel nach DIN EN 1045

Universalflussmittel für Schwermetalle

BezeichnungWirktemperatur-
bereich
Konzistenz
Ögussa h550 - 800 °CHartlötpaste
Silox F 5550 - 800 °CHartlötpaste
Silox F 500550 - 800 °CHartlötpulver

Die Flussmittel werden vorwiegend in Pastenform verwendet. Die Rückstände der Silberlotflussmittel korrodieren und müssen nach dem Lötvorgang sorgfältig entfernt werden. Diese können mechanisch mit einer Bürste unter lauwarmen Wasser entfernt werden. Sollte die Entfernung der Flussmittelrückstände auf dem mechanischen Wege nicht ausreichen, kann eine 10 %ige Schwefelsäure zu Hilfe genommen werden.
Nach dem Beizvorgang die Werkstücke mit Wasser passivieren!